zum Deckblatt
      zur Startseite
zum Wegweiser
   
     

Einleitung

 

Diese Chronik soll den Werdegang der „Metternicher Pioniere“  vom ersten bis zum letzten Tag dokumentieren.

 

Insbesondere soll an prägende Ereignisse erinnert werden wie

·      Aufstellung / Auflösung

·      Umbenennungen / Umgliederungen

·      Militärische Übungen / Katastropheneinsätze

·      Alliierte Partnerschaft mit US-Pionieren

·      Standortwechsel

·      KFOR-Einsatz

 

Einen herausragenden Stellenwert hat dabei das herzliche Verhältnis zur Bevölkerung in Koblenz-Metternich sowie an Mosel, Rhein und Lahn.

 

Davon zeugen besonders die langjährigen Verbindungen  mit        

·      dem „Freundeskreis der Metternicher Pioniere“

·      den Patengemeinden Alken, Oberfell, Hatzenport, Kobern-Gondorf, Oestrich-Winkel,  Rheinbrohl, Winningen sowie Brodenbach.

 

Inhalt – Daten – Ereignisse

1.      Aufstellung  „Pionierbataillon-Koblenz“  am 01. Juli 1956

 

2.    Umbenennung „Schweres Pionierbataillon 717 (TV) am 16. Mai 1957

 

3.     Umbenennung „Schweres Pionierbataillon 850“ (TerrH) am 01. April 1971

 

4.     Umbenennung „Pionierbataillon 320“  am 01.Oktober 1979

·          Neuer Standort Deines-Bruchmüller-Kaserne in Lahnstein am 14. Juli 1994

·          Kosovo-Einsatz (KFOR 5.Einsatzkontingent) Mai – Nov 2002

 

5.     Geschichte der Kompanien

 

6.     Organisationsbefehl Nr. 138/2003 vom 17.07.2002

·             Befehl für die Auflösung des Pionierbataillon 320 zum 30. Sept 2003

 

7.     Außerdienststellungsappell in der Patengemeinde Winningen am 21. Feb 2003

 

8.     Auflösung des Pionierbataillon 320 am 30. Sept 2003

 

 

Die Metternicher Pioniere

 

 

„Aus dem ab 01.Juli 1956 aus den derzeitigen deutschen Dienstgruppen der französischen Stationierungsstreitkräfte freiwerdenden Personal ist durch Aufstellungsstab Süd das

Pionierbataillon Koblenz

aufzustellen."

 

So lautet der Aufstellungsbefehl für das erste in Koblenz, aber auch der Bundeswehr, zu stationierende Pionierbataillon. 

Die für die französischen Stationierungsstreitkräfte nach dem 2. Weltkrieg erbaute „Basset-Kaserne“ erhielt mit Aufstellung des deutschen Pionierbataillons den Namen „Pionier-Kaserne“.

Am 29.Mai 1981 erinnert sich ein Mann der ersten Stunde, der inzwischen leider verstorbene, Oberstleutnant Erich Siebrand:


 

Geschichte des Bataillons

Pionierbataillon KOBLENZ

Das Pionierbataillon wurde zunächst dem Aufstellungsstab Süd unterstellt. Die Pionier-Kaserne blieb dann mehr als 38 Jahre Standort und militärische Heimat der Metternicher Pioniere.

 

Einfahrt in die Pionier-Kaserne in Koblenz-Metternich    

 

 

 

 

Der Aufstellungsbefehl    

 

Auftrag des Bataillons war es zunächst, die Sicherung der Rheinübergänge zu gewährleisten. Am 19.07.1956 wurden die Führer des Bataillons bestimmt und benannt.

Bereits am 18.09.1956 fand im PiBtl KOBLENZ der 1. Unteroffizierlehrgang statt. Zusammen mit französischen Pionieren schlugen die Lehrgangs-teilnehmer am 14.10.1956 die erste, 260m lange, Baily-Brücke über den Rhein. Dies war der erste gemeinsame deutsch-französische Brückenbau über den Rhein in der Geschichte beider Staaten.
 


Die folgenden Bilder dokumentieren den Brückenbau:

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 01.10.1956 schied das Bataillon aus dem Unterstellungsverhältnis des Aufstellungsstabes Süd aus und wurde der 5. PzDiv unterstellt:

 

 

 

 

Diese Abbildung zeigt den Originalbefehl zum Unterstellungswechsel

 

 

 

 

 

...zurück zum Deckblatt

...weiter zur Btl-Chronik von 1956 bis 1979

zur Startseite

zum Wegweiser