zum Deckblatt
      zur Einleitung
      zu den Jahren 1979-1994
      zur Startseite
zum Wegweiser
   
     

Neue „Zeitrechnung“ für die Metternicher Pioniere ab 01.Juli 1994

Umzug in die Deines-Bruchmüller-Kaserne

 

Mit der historischen  Flaggenparade am 14.Juli 1994 verließ auch der letzte Pionier die Metternicher Pionierkaserne.

Tatsächlich wurde aber befehlsgemäß bereits ab 01.Juli 1994 die Einsatzbereitschaft im neuen Standort Koblenz/Lahnstein hergestellt.

Es sollten aber noch zwei Jahre vergehen bis, zum 40-jährigen Bestehen des Bataillons, das Btl-Wappen umgeändert wurde; es beinhaltet seitdem das Stadtwappen von Lahnstein.

 

   
       

Die Deines-Bruchmüller-Kaserne (DBK) wurde am 16.November 1938, nach nur 13-monatiger Bauzeit, an die Wehrmacht übergeben.

Ursprünglich waren dies zwei Kasernen, vorgesehen für ein Artillerieregiment und eine motorisierte Artillerieabteilung; es folgten während des Krieges Technische Einsatzkräfte.

Nach dem Krieg wurde die Anlage durch französisches Militär (u. A. ein algerisches Regiment) genutzt und in „Billotte Kaserne“ umbenannt.

Mit Übergabe an die Bundeswehr am 17.Juli 1956 erhielt diese Kaserne wieder ihren ursprünglichen  Namen und wurde zunächst wieder von der Artillerie genutzt (bis 1990).

Es folgte die Pi Geräte Kp 308 <später> 5./Pi Btl 310 (1959 - 1987) und das Pi Btl 5 (1961-1991). Die Heeresunteroffizierschule III wurde nach nur 4 Jahren (1990 - 1994) wieder verlegt.

Ab 01.Juli 1994 <offiziell> wurde die Kaserne wieder Heimat für Pioniere, nämlich für das Pionierbataillon 320 und den Stab/Pionierbrigade 40.

Heute beherbergt die DBK im Wesentlichen: das Fü UstgBtl 283, das StO SanitätsZentrum, KraftfahrerAusb Zentrum, das FamilienbetreuungsZentrum und Teile vom IT-Amt.

Nach Inaktivierung der beiden Pionierbataillone (Pi Btl 5 = 1991 und Pi Btl 320 = 2003) zeigen die Pioniere in der Kaserne weiterhin Flagge mit einer aktiven Traditionspflege, nämlich die Offz/Uffz-Kameradschaft ehem. Pionierbataillon 5 e.V.

 

und wir, die

Traditionsgemeinschaft Pionierbataillon 320 e.V.

haben mit einer Militär-Geschichtlichen-Sammlung (MGS) im ehemaligen Stabsgebäude des PiBtl320 und einem Steingarten die Geschichte der Pioniere im Standort Koblenz/Lahnstein aufgearbeitet.

Diese MGS kann direkt aufgerufen werden über http://www.tg-pibtl320.de

 

 

Pionierbataillon 320 ab 15.07.1994

Der „Neubeginn“ wurde zwar auf den Tag nach der  letzten Flaggenparade festgelegt, tatsächlich ging der Dienstbetrieb aber ab 01.07.1994 nahtlos weiter.

Gemäß Organisationsbefehl Nr. 1864/94 (H) wurde festgelegt: +Abschluss der Maßnahme (Umzug) bis 31.12.1994+

 

Weil das Bataillon frühzeitig Kenntnis von der geplanten Verlegung hatte, wurde bereits am 24.02.1994 vom BtlKdr die zeitliche Abfolge befohlen, d.h.

Bestand/Bedarf an Liegenschaftsgerät

o    März – Mai 1994

·      Verlegung Personal und Material in die DBK

o    Juni 1994

·      Abschluss der Verlegung

o    bis 30.06.1994

 

Alle Maßnahmen wurden zeitgerecht abgeschlossen. Damit hatte das Bataillon 3 Monate vor „Ultimo“ diesen Auftrag erfüllt.

Das Bataillon konnte somit seine Einsatzbereitschaft bereits

       +ab 01.Juli 1994+

im neuen Standort melden

 

 

Mit der gemeldeten Einsatzbereitschaft mussten die Einheiten des Bataillons schon bald ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen.

Dienstantritt von 160 Rekruten am 04.Juli 1994 bei der 4./ PiBtl 320

Doch dann geht es zunächst um zwei öffentliche Veranstaltungen:

 Unterstützung mit Personal und Material bei der Großveranstaltung „Rhein in Flammen“ am 13. August 1994

Wie in der Presse am 14.07.1994 bei der letzten Flaggenparade in der Pionier-Kaserne angekündigt, hat sich das Bataillon am 19.August 1994 mit einem feierlichen Gelöbnis in Koblenz-Metternich offiziell verabschiedet.

 

Nach 38 Jahren das letzte feierliche Gelöbnis in Metternich –

„Auf Wiedersehen in Lahnstein!“

 

Dem Sinn und Zweck dieser Veranstaltung entsprechend (..) zu zeigen, „daß die Geschichte der Metternicher Pioniere weitergeht, dass auch über zwei Flüsse hinweg die Verbindungen nicht vollends abreißen sollen“,rief der Sprecher des Freundeskreises, der frühere Polizeipräsident von Koblenz, am Ende seiner Gelöbnisansprache den Pionieren zu:
„Auf Wiedersehen in Lahnstein“
 

 

Beim anschließenden <ersten> Familientag in der Deines-Bruchmüller-Kaserne


wurde allen Bürgern, besonders natürlich den Angehörigen der jungen Soldaten, Gelegenheit geboten sich selbst einen Eindruck vom Rekrutenleben und der neuen „Heimstatt“ der Metternicher Pioniere zu verschaffen.
 


Als Nächstes kam die Leistungsfähigkeit des Bataillons auf den Prüfstand
Truppenübungsplatzaufenthalt Schwarzenborn vom 26.08. – 09.09.1994

 

1.) 26.08. – 28.08.1994 = Btl-Gefechtsübung „SOMMERBARRIKADE“
2.) 29.08. – 02.09.1994 = Aufnahme 1 Pi Zug des US-Patenbataillons
3.) 05.09. – 09.09.1994 = Rahmenübung der Pi Brig 40 „STARKES ROSS“ (mit Inspizierung durch den Pi Inspizienten)
 

Der Rest des Jahres (ab 20.09.2009) ist, neben der Eingewöhnung
im neuen Standort und des allgemeinen Ausbildungsdienstes,
geprägt durch Öffentlichkeitsarbeit:


1) Am 20.09.1994 Vortrag mit Dämmerschoppen für den Freundeskreis
2) Am 2810.1994 Erstes Oktoberfest in der neuen Kaserne
3) Am 03.11.1994 Öffentliches Gelöbnis in MONTABAUR
4) Am 30.11. und 01.12.1994 Schülerseminar „Zeitung in der Schule“
5) Am 02.12.1994 Adventskonzert in Maria Laach
6) Am 13.12.1994 Jahresabschluss mit dem Freundeskreis
 


Ergänzende Informationen zu den größeren Veranstaltungen
 

Am 28.Oktober 1994 wird wieder ein Oktoberfest durchgeführt, wie es bis zur Unterbrechung im Jahre 1988, in Metternich viel geschätzte Tradition war.
In einer vollbesetzten Festhalle wurde, unter maßgeblicher Beteiligung der UHG, mit mehren hundert Freunden und Gönnern ein stimmungsvolles Fest gefeiert.
Bei dieser Gelegenheit wird Regierungsschulrat Hans Bonk zum Ehrenpionier ernannt;
es sollte der letzte Ehrenpionier sein, der in dieser Form und Bataillonsebene „gekürt“ wurde.
 

 

 

Öffentliches Gelöbnis in MONTABAUR am 03. November 1994

 

Dieses Mal wird das feierliche Gelöbnis für alle Rekruten im Großraum KOBLENZ – MAYEN – MONTABAUR gemeinsam durchgeführt. Die Gelöbnisrede hält Staatssekretär Wichert vor 740 Rekruten und mehr als 3.000 Gästen.

 

 

 

Das Jahr 1995 beginnt für das Bataillon mit dem Einsatz beim Jahrhunderthochwasser an Rhein, Mosel und Lahn 23.01. – 03.02.1995

 

 

 

Teilnahme am öffentlichen Begrüßungsappell der Pi Brig 40 / VBK 41 in NIEDERLAHNSTEIN auf dem Marktplatz am 17.03.1995

 

 

 

Teilnahme an der Brigadegefechtsübung „PHOENIX 95“ auf dem Truppenübungsplatz KLIETZ 17. – 24.08.1995

 

 

 

Der Brigadekommandeur Oberst Benkel  übergibt am 28.09.1995 das Bataillon von Oberstleutnant Sieger an Oberstleutnant Hirsch

 

 

 

Bauausbildung/Vorbereitungen für die Zeremonie „40 Jahre Bundeswehr“ in Bonn am 25.10.1995

 

 

 

Adventskonzert in Maria Laach am 08.12.1995

Ursprünglich vom PiBtl 310 ins Leben gerufen, wurde diese Veranstaltung, nach Inaktivierung der 310er im Jahre 1992, an die Metternicher Pioniere übergeben.

 

Damit werden die ersten 1 ½ Jahre im neuen Standort abgeschlossen.

 
 

...zurück zur Btl-Chronik von 1979 bis 1994

...weiter zur Btl-Chronik von 1996-2000

 

   

zur Startseite

zum Wegweiser